Genuss-Quartett der Woche: Berlin

IMG_20180727_162208_749.jpgHeute kommt für euch noch einmal ein Genuss-Quartett der Woche aus Berlin: vom Frühstück bis zum Cocktail. Denn ihr solltet euch wirklich gut stärken, um die Highlights der Stadt entspannt ablaufen zu können. Berlin ist ja wirklich riesig, aber viele Sehenswürdigkeiten kann man prima per Fuß erreichen. Und wenn ihr genug habt, dann springt einfach in einen Doppeldeckerbus. Der bringt euch an einen neuen Ort und lässt euch dabei den besten Blick auf die Stadt genießen. Dabei seht ihr bestimmt ein paar Straßenzüge, die ihr unbedingt besuchen wollt. Und die sind dann womöglich gar nicht so touristisch, sondern zeigen euch das echte Berlin… Okay, aber ohne Brandenburger Tor geht’s natürlich nicht ;) Aber jetzt kommt das Essen aus der Hauptstadt. Viel Spaß!

_20180805_132712.JPG

Yada Yada Breakfast Club, Berlin

Frühstück gibt es natürlich im Hotel. Doch die erste Mahlzeit des Tages schmeckt auch in vielen tollen Lokalen in der Stadt. Ich buche meine Hotels meist ohne Frühstück, dann habe ich morgens die Wahl. Nachbuchen kann man im Hotel zur Not wirklich immer. Diesen griechischen Joghurt mit Honig und Früchten gibt es im Yada Yada Breakfast Club in der Köpenicker Straße 93 in Mitte. Neben einem Buffet bekommt man hier auch Kleinigkeiten wie den Joghurt, belegte Brote oder Waffeln. Der Kaffee ist herrlich und ein frisch gemachter Eistee sorgt im Sommer für Abkühlung.

_20180805_132629.JPG

Lachs Sashimi & Spicy Tuna, Com A, Berlin

Nach einem ausgiebigen Frühstück habe ich zumeist keine Lust auf ein schweres Mittagessen. Und was gibt es da besseres als Sushi? Für mich nicht viel. Bei meiner Busfahrt entlang der Oranienstraße habe ich das Com A entdeckt. Und auf dem Rückweg bin ich hier eingekehrt. Entlang der Straße hat der niedliche Laden ein paar Tische stehen. Und im Sommer ist das super. Da kann man sitzen, essen und die Leute beobachten. Ich liebe es, Leute zu beobachten… Äh, aber nun zum Teller. Würziger Thunfisch und Gurke. Lachs Sashimi und Rettich. Trotz der Hitze draußen ist alles mega frisch und sehr schmackhaft. Hier würde ich, wenn ich in Berlin wohnen würde, immer wieder essen! Spätestens beim nächsten Besuch…

_20180805_132756.JPG

Lamm und Tamaras, Taverne Dimokritos, Berlin

Ist das der beste Grieche in Berlin? Vielleicht. Für mich ist es jedenfalls der gemütlichste, außerdem kenne ich den Besitzer inzwischen schon seit gut 25 Jahren. Ich bin also nicht besonders objektiv… Die Lamm-Platte für zwei ist aber auf jeden Fall ein echter Leckerbissen. Dazu gibt es dicke Pommes, Backkartoffeln, Tsatziki und einen großen Salat. Und wenn ihr zu dritt seid, werdet ihr davon ganz sicher auch satt! Ich hatte noch Tamaras zusätzlich, die Fischrogencreme mag ich einfach zu gerne, als dass ich auf sie verzichten könnte. Die Taverne Dimokritos findet ihr in Kreuzberg, in der Arndstraße 12.

_20180805_132659.JPG

Vermouth mit Tonic, Bryk Bar, Berlin

Im Prenzlauer Berg gibt es quasi Lokal, an Café, an Bar. Da kann man alles ausprobieren, was einem so in den Sinn kommt. Und für den Abend habe ich einen netten Tipp für euch: die Bryk Bar in der Sredzkistaße 65. Zum Cocktail oder Longdrink, die Bar hat sogar einen eigenen Gin, wird hier salziges Popcorn gereicht sehr nett. Das Personal ist freundlich und versteht seinen Job, was man echt nicht von allen Locations in den Szenevierteln der Stadt behaupten kann (zum Teil war ich echt entsetzt!). Den rosa Cocktail aus Vermouth und Tonic hatte ich von der Tageskarte. Frisch und nicht so hochprozentig, dass man bei den immer noch heißen Nachttemperaturen aus den Latschen kippt…