Genuss-Quartett der Woche 159

Es ist Sonntag. Und es ist total still hier bei mir. Kein Nachbar, der im Garten arbeitet. Keine Gespräche im Hausflur. Kein Radio. Kein TV. Gerade habe ich ein Buch ausgelesen. Und genieße jetzt diesen Moment der Ruhe. Kommt es euch auch so vor, dass es davon kaum noch welche gibt? Immer wird irgendwo kommuniziert. Immer wird Musik gehört. Vielleicht liegt es daran, dass der Sommer in den letzten Zügen liegt? Gestern noch strahlend blauer Himmel. Heute graue Wolken. Die Leute sind in ihren Wohnungen und nicht davor. Der Herbst ist da. Und mit ihm die gemütliche Drinnen-Zeit. Und dazu gehört auch leckeres Essen, klar. Im Genuss-Quartett gibt es noch einen letzten Anflug von Sommer. Und einen Kuchen aus einem Australischen Food-Magazin (dort beginnt gerade der Frühling…). Viel Spaß beim Lesen – und genießt mit mir die Stille!

_20190922_130700.JPG

Kaffee-Limonade, Perlbohne, Karlsruhe

Ihr wisst ja, dass die Perlbohne in Karlsruhe mein Lieblings-Café ist. Und während ich dort in den letzten Sommern gerne einen Cold Brew Tonic gegen den Durst und die Hitze getrunken habe, habe ich in diesem Sommer etwas Neues entdeckt. Jetzt gibt es Kaffee Limonade. Eine fruchtige Limonade, zwei Espressi und Eis. Was auf den ersten Blick komisch klingt, schmeckt auf den ersten Schluck auch ein wenig eigenartig. Aber dann! Der Kaffee-Cocktail ist gleichzeitig fruchtig-süß und herb-bitter. Genau richtig für mich. Und darum hoffe ich, dass die Sommerkarte in der Perlbohne vielleicht noch eine kleine Woche lang hängenbleibt. Damit ich noch eine weitere Kaffee Limonade genießen kann. Als Tschüß auf diesen Sommer!

_20190922_130647.JPG

Omelett, bei mir

Wusstet ihr, dass ich im Augenblick Intervallfaste? Wahrscheinlich nicht, woher auch… Also. Ich Intervallfaste im Augenblick. Weil es bei mir morgens eh hektisch ist, da ich immer pünktlich den Zug zur Arbeit erreichen muss, lasse ich das Frühstück weg. Ich will zwischen der letzten Mahlzeit am Abend und dem ersten Essen am Tag mindestens 16 Stunden ganz ohne feste Nahrung vergehen lassen. Wasser und Kaffee (schwarz ohne alles) trinke ich allerdings morgens schon. Nach etwas mehr als zwei Wochen stelle ich fest, dass ich auch in den 8 Stunden, in denen ich essen kann, kaum noch Gelüste habe. Klar, das Mittag ist umfangreich, denn da habe ich echt Hunger! Aber danach kann ich locker bis zum Abendessen ohne Zwischensnack auskommen. Und auch nach dem Abendessen muss ich nicht unbedingt noch etwas naschen oder so. Der Bauch fühlt sich etwas schmaler an… Das Omelett mit Pilzen ist übrigens ein Frühstücks-Mittag am Sonntag. Und das ist nun wirklich der einzige Tag in der Woche, an dem ich das Frühstück so richtig doll vermisse…

_20190922_130722.JPG

Gesalzenes Karamell-Brezeln-Käsekuchen, bei mir

In Australien gibt es ein Food-Magazin namens Delicious. Und die hatten in der September-Ausgabe diesen Ohne-Backen-Cheesecake auf dem Cover. Meine liebe Freundin Simone hat mir das Heft besorgt und per Post geschickt :) Und ich habe den Kuchen nachgemacht (gebacken wird er ja nicht…). Der Boden besteht aus Butter, Keksen und Brezeln (!). Die Füllung aus Frischkäse und Karamell. Fürs Obendrauf habe ich zum ersten Mal aus einer Milchmädchen-Dose ein Dulce de leche gekocht. Dann noch ein paar Nüsse und fertig. Am Rezept muss ich noch ein bisschen feilen, da mir die Füllung zu weich geworden ist. Vielleicht haben wir andere Sahne hier oder unsere Gelatine arbeitet anders? Jedenfalls: Dieser Kuchen hat fantastisch geschmeckt, auch wenn sein Inneres ein bisschen zerlaufen ist.

_20190922_130635.JPG

Muscheln, Pizzeria Il Caminetto, Karlsruhe

Muscheln könnte ich ja immer… Also auch im Il Caminetto, einem alteingesessenen Italiener in Karlsruhe. Hier „tagte“ nach einer kurzen Sommerpause der BloggerStammtisch. Die meisten Anwesenden haben Pizza gegessen – und die sah wirklich toll aus. Ich habe mich für die Muscheln entschieden und mochte sie auch sehr gerne. Was ich nicht bedacht habe? So richtig doll satt machen die kleinen Scheißer nicht – und so hatte ich am nächsten Tag ganz schön damit zu tun, die Zeit bis zum Mittagessen zu überstehen. Wer Intervallfastet sollte echt nicht zu wenig vor der Essenspause verspeisen…