Genuss-Quartett der Woche 52

An diesem Wochenende ist endlich der Sommer da! Endlich Zeit für und Lust auf Eis. Nebenbei war ich auch ein bisschen in der Küche. Was dabei herausgekommen ist, lest ihr im Genuss-Quartett der ersten Nach-Urlaubs-Woche, das diesmal fast komplett selbst gemacht daherkommt! Viel Spaß.

wp-1468149114611.jpg

Schüttelgurken, bei mir

Im Supermarkt habe ich letzte Woche Gurken zum Einlegen gesehen. Und da ist mir ein Rezept meiner Mama für Schüttelgurken in Erinnerung gekommen. Das sind schnelle eingelegte Gurken. Alles was man dafür braucht sind ca. 1 kg Gurken (Salatgurken sind auch okay). Die werden ordentlich gewässert, so ca. 2–3 Stunden. Dann werden sie geschält. Es geht übrigens auch ohne! Dann alles in Scheiben schneiden. Ich habe mich für die schräge Variante entschieden. Die Scheiben kommen in eine Dose mit dicht schließendem Deckel. Dazu 6 EL Essig (ein heller), 2 EL Zucker, 2 TL Salz, 1 Zwiebel, Senfkörner und Dill. Deckel auf die Schüssel, gut schütteln und ab in den Kühlschrank. Anschließend zwei Tage lang 4–5 Mal pro Tag kräftig schütteln. Und schon fertig!

wp-1468149125355.jpg

Erdbeer-Rhabarber-Eis, Charlotte Eismanufaktur, Karlsruhe

Im ehemaligen Laden der Perlbohne-Mädels in Karlsruhe gibt es jetzt Eis! Diese Neuerung habe ich eher durch Zufall an diesem Wochenende entdeckt. In der Charlotte Eismanufaktur gibt es ein paar leckere Sorten! Ich habe mich für Erdbeer-Rhabarber entschieden. Ich hätte auch Lust auf Erdnuss-Salzkaramell gehabt, aber bei der Hitze war das fruchtige Eis genau die richtige Wahl! Lecker.

wp-1468149137292.jpg

Seesaibling aus Island, bei mir

HUH! Oder so ähnlich… Auf dem Wochenmarkt habe ich dieses mächtige Seesaibling-Filet aus Island entdeckt – und gekauft. Sehr gute Wahl! Ich habe das Filet leicht gesalzen und langsam auf der Hautseite gebraten. Dabei habe ich es immer ein bisschen mit der heißen Butter und ein bisschen Zitrone übergossen. Dazu gab es einen schlichten Gurkensalat. Sehr sommerlich. Perfekt für diesen heißen Sonntag!

wp-1468149103927.jpg

Kirschkaltschale, bei mir

Und dann gibt es noch Kirschkaltschale. Noch ein tolles Sommeressen. Seit ein paar Wochen bastle ich an einem Rumtopf. Dazu später im Jahr hier mehr 😉 Und in dieser Woche sind Sauerkirschen in den Rum gewandert. Nach dem Entsteinen habe ich ein paar Kirschen zur Seite gelegt, um aus ihnen diese Kaltschale zu machen. Ein „richtiges“ Rezept habe ich dafür nicht. Alles ein bisschen aus der Hüfte… Ich habe etwa 1 Glas Kirschsaft mit einem ordentlichen Schluck Rotwein und einem Schuss vom Rum aufgekocht. Brauner Zucker und Vanille dazu. Leider hatte ich keine Zimtstange, die passt bestimmt auch gut. Dann habe ich Speisestärke in etwas Saft aufgelöst und eingerührt. Dann erst die Kirschen dazu. Alles noch einmal gründlich aufkochen und dann kalt stellen. Das Ergebnis ist ziemlich erfrischend!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s