Genuss-Quartett der Woche 47

wp-1464533150139.jpg

Meine (neue) Terrasse

In den letzten zwei Jahren habe ich ein bisschen geschludert, was meine Sommer-Terrasse angeht. Eigentlich habe ich nichts dafür getan. Keine Blumen, keine Kräuter, keine Tomaten… Einmal war ich im Frühjahr vier Wochen gar nicht zu Hause. Einmal hatte ich einfach keine Lust 😉 In diesem Jahr habe ich mich aufgerafft und mich für eine Blumen-Deko entschieden. Also habe ich einen Abend lang in Blumenerde gewühlt – und das ist das Ergebnis. Ach ja, neben den Blumen gibt es auch ein paar Kräuter. Jetzt muss ich den ganzen Kram nur noch regelmäßig gießen. Oder darauf hoffen, dass es den ganzen Sommer lang regnet. So wie jetzt gerade, wo ich eigentlich meine Blumen-Terrasse genießen wollte… Und weil es keine Sonne gibt, kommt hier mein Genuss-Quartett der Woche

wp-1464532923842.jpg

Griechischer Joghurt, bei mir

Ich liebe griechischen Joghurt. Im Gegensatz zu dem „normalen“, der mir meist zu säuerlich ist. Bisher habe ich den griechischen Joghurt nur „zur Feier des Tages“ gegessen, denn er ist ziemlich fettreich. Seit einiger Zeit ist der griechische Joghurt der neue heiße Scheiß der Ernährungs-Gurus. Durch sein Herstellungsverfahren hat er nämlich weniger Kohlenhydrate und mehr Eiweiß als gewöhnlicher Joghurt. Und das ist gut. Für die Knochen. Und zum Abnehmen! Echt jetzt. Na ja, mir ist’s gleich. Ich kaufe den besten griechischen Joghurt (wenn ich nicht in Griechenland bin) bei mir auf dem Wochenmarkt. Und dann esse ich ihn mit frischen Früchten zum Frühstück – so wie den hier!

wp-1464532950933.jpg

Pastrami-Bagel, Bagelstein, Karlsruhe

Das ich Brot sehr gerne mag kann man hier auf meinem Blog nachlesen. Ob es ein Loch haben muss? Keine Ahnung. Aber im Bagelstein, einem neuen Bagel-Laden in Karlsruhe, kann man die runden Dinger mit allerlei Belägen schnell und frisch genießen. Ich habe mich für einen Bagel mit Pastrami entschieden – gute Wahl!

wp-1464532936583.jpg

Flammkuchen mit Lachs und Spargel, bei mir

An diesem Wochenende gab es bei mir mal wieder Spargel. Die Idee für diesen Flammkuchen habe ich aus dem Magazin „Einfach Hausgemacht“. Ganz genau ans Rezept habe ich mich nicht gehalten, denn ich hatte noch einen selbst gemachten Pizza-Teig im Tiefkühlfach.

Und das ist ein Tipp: Wenn ihr eine Ladung Pizzateig macht und nicht alles gleich essen wollt, dann friert den Rest ein. Dann holt ihr ihn bei Bedarf raus, lasst ihn in Ruhe auftauen, knetet noch mal durch, dann belegen und backen. Ich finde, dass er auf diese Art sogar besser wird… Auf den super dünn ausgerollten Boden habe ich saure Sahne, Räucherlachs und Spargel verteilt. Alles wird ca. 15 Minuten bei 230 °C gebacken – und ist super lecker.

wp-1464532909641.jpg

Aperol-Spriz mit Erdbeeren, bei mir

Und nun noch einmal zum Regen. Weil sich die Sonne am Sonntag Nachmittag verabschiedet hat, habe ich sie mir auf anderem Wege nach Hause geholt. Mit einem Aperol-Spriz mit Erdbeeren. Ziemlich lecker das!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s