Genuss-Quartett der Woche XXII

Eine stürmische (weil arbeitsreiche) Woche und ein noch stürmischeres (weil windiges) Wochenende sind schon wieder rum. Und trotz der vielen Arbeit und viel zu vielen ungesunden Snacks zwischendrin, gab es doch wieder einiges fürs Genuss-Quartett zu entdecken und zu verkosten. Wie immer selbst gemacht oder selbst bestellt.

wpid-wp-1447587369397.jpg

Schlappeseppel, bei mir

Wenn die Woche schon stressig beginnt, sollte man zumindest ein gutes Feierabend-Bier im Kühlschrank stehen haben 😉 Bei mir fand sich ein super süffiges Schlappeseppel. Die Aschaffenburger Brauerei gibt es schon seit 1600-Irgendwann. Ich habe sie während der zwei Jahre kennengelernt, die ich in Aschaffenburg gewohnt habe – und gerade wiederentdeckt. Prost!

wpid-wp-1447587328164.jpg

Knabberzeugs, bei mir

Und wenn schon Bier, dann auch was zu knabbern 😉 Die „Fun Pop’s“ habe ich diese Woche im Supermarkt entdeckt. Sie werden unter Hitze und Druck „aufgepoppt“, nicht frittiert. Hm?! Die runden Chips schmecken würzig und sind sehr kross. Aber irgendwie dann doch keine „richtigen“ Kartoffelchips… Was ich gut finde, die Tüte ist nicht so riesig. Ich kann nämlich nie aufhören bevor die Tüte leer ist!

wpid-wp-1447587341348.jpg

Café Maije, Mannheim/Wallstadt

Am Freitag war ich in Mannheim zu einem Poetry Slam. Coole Sache! Übernachtet habe ich bei einer Freundin in Wallstadt, und hier waren wir am nächsten Morgen zum Frühstücken. Das Maije ist ein niedliches Café mitten im Ort, sehr liebevoll eingerichtet und am Samstag Vormittag sehr gut besucht. Und das Frühstück ist der Knaller! Auf charmanten Etageren serviert, bekommt man Eier nach Wahl, Wurst und Käse oder Frischkäse und Gemüsesticks oder eine süße Version. Dazu einen Yoghurt mit frischen Früchten und selbst gemachten Müsli. Wir haben uns neben Kaffee auch noch einen Pfälzer Secco gegönnt…

wpid-wp-1447587408012.jpg

Entenbrust mit Tomatensalat und Kartoffeln

Und heute am stürmischen Sonntag habe ich dann mal wieder etwas gekocht. Die (recht große) Entenbrust habe ich sehr langsam in der Pfanne gebraten, erst auf der Haut – ohne Zugabe von Öl. Und dann auf der anderen Seite. Wenn ich für mich alleine koche, spare ich es mir, den riesigen Ofen anzuheizen, um sie darin fertig zu garen… Das geht auch auf dem Herd! Dazu gab es einen Tomatensalat mit Avocado und Bratkartoffeln aus rohen Kartoffeln. Ein echtes Herbst-Essen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s